Diese Seite und folgende Domains sind zu verkaufen:
inregensburg.de / in-regensburg.de / stadtzeitung.com
.
Kontakt und Anfragen unter marketing@terranova-verlag.de

Sonntag, 17. April 2011
Regionales

Kulturerbe als Chance

Das EU-Projekt HerO stellte auf seiner abschliessenden Konferenz in Regensburg eine neue Methode zum Management Historischer Städte vor.

EU-Projekt HerO Abschlusskonferenz in Regensburg

HerO in Regensburg

Am 13. und 14. April fand in Regensburg eine hochrangig besetzte internationale Konferenz statt. Zum Abschluss des EU-Projekts HerO (Heritage as Opportunity - Kulturerbe als Chance) kamen zahlreiche Teilnehmer aus den neun Partnerstädten Graz, Neapel, Wilna, Schäßburg, Liverpool, Portiers, Lublin und Valletta in die Donaustadt.

Unter der Leitung der Stadt Regensburg arbeiten die Städte im Rahmen der Kooperation ‚HerO’ seit April 2008 eng zusammen. Ziel des Austauschs ist die gemeinsame Erarbeitung von Strategien zur nachhaltigen Entwicklung historischer Stadtlandschaften. Zentrale Idee von HerO ist dabei, das gebaute kulturelle Erbe nicht als Hürde, sondern als Chance und Entwicklungsmotor für soziale wie wirtschaftliche Aktivitäten zu nutzen. Das Projekt wird über das europäische Programm für nachhaltige Stadtentwicklung URBACT mit etwa 650.000 Euro gefördert.

Während der dreijährigen Projektlaufzeit wurde in Zusammenarbeit mit der EU-Kommission eine neue Methode zum Management historischer Städte erarbeitet und in den neun Partnerstädten ausprobiert. Zentrales Instrument der neuen Methode ist die Entwicklung integrierter Kulturerbemanagementpläne zum Schutz und zur Inwertsetzung des baukulturellen Erbes.

Die neue Methode bietet dabei folgende Vorteile: Durch den integrierten Ansatz können Ziele zum Schutz und zur Weiterentwicklung historischer Städte im breiten Konsens definiert werden. Dabei bleibt die Diskussion nicht nur in der Zielebene, sondern es werden konkrete Maßnahmen definiert. Durch die frühzeitige Einbindung relevanter Fördermittelgeber kann für viele Maßnahmen frühzeitig Finanzierungsklarheit erreicht und dabei eine Balance zwischen dem Bewahren des baukulturellen Erbes sowie der nachhaltigen Weiterentwicklung gefunden werden.

Während der dreijährigen Projektlaufzeit wurden in den neun Städten Projekte mit einem Volumen von über 100 Mio Euro im Bereich Kulturerbe implementiert, welche durch Mittel aus dem Europäischen Fond für Regionale Entwicklung (EFRE) und teilweise auch mit nationalen Fördermitteln kofinanziert wurden.

Als Hauptergebnis des Projekts wurde für die Fachebene ein Handbuch publiziert (HerO Guidebook: ‘The Road to Success’ - Integrated Management of Historic Towns) in dem die Methode einfach und nachvollziehbar beschrieben ist. Für politische Entscheidungsträger und Bürgermeister wurde ein Dokument mit Empfehlungen entwickelt (HerO Policy Recommendations: ‚The Road to Success’ - A New Approach to the Management of Historic Towns) in dem einfache erste Schritte zur nachhaltigen Inwertsetzung des baukulturellen Erbes zusammengefasst sind.

Im Rahmen der HerO Abschlusskonferenz unterzeichneten politische Vertreter der neun Partnerstädte feierlich diese Empfehlungen und wollen dadurch möglichst viele ihrer Kollegen aus anderen historischen Städten ermutigen, ihrem Beispiel zu folgen.

Der Vertreter der EU-Kommission Dr. Alexander Ferstl lobte die innovative Arbeit des Projekts: „Für uns ist das HerO Projekt ein exzellentes Beispiel dafür, wie fruchtbar die Zusammenarbeit europäischer Städte sein kann. Ich wünsche mir, dass möglichst viele historische Städte jetzt diese Methode anwenden und damit auch die Basis für gute Projekte vor Ort schaffen."

Alle Informationen zum EU-Projekt HerO sowie alle Dokumente
unter www.urbact.eu/hero.

Von: Stadt Regensburg


Kommentare

Karin, 18.04.2011 12:11:
Stadtentwicklung unter Einbezug des Kulturerbes wird in Zukunft bei kleinen Städten ein noch größeres Thema werden. Wer wissen will, wie darin das Thema "Energetische Sanierung im Kulturerbe" eingebunden werden kann, um möglichst viele ökonomische Effekte für die Stadtentwicklung zu generieren, dem sei die Tagung "Wertschöpfung und neue Geschäftsmodelle durch energetische Sanierungen in historischen Gebäuden" am 13.5.2011 in Koblenz empfohlen. Sie wird im Rahmen des EU-Projekt EVoCH - ECONOMIC VALUE OF EUROPEAN CULTURAL HERITAGE veranstaltet. Registrierungen sind bis 5.5. noch möglich, siehe www.evoch.eu.

Einen neuen Kommentar hinzufügen? »
(Anmeldung erforderlich!)

Regensburg

Der Fitness-Sommer unter freiem Himmel

Fitness-SommerKostenlose Fitnesskurse erweitern diesen Sommer das Regensburger Freizeitprogramm
...mehr

Weitere News

Voyage d´Amour für Zwei - Romantikwochenende in Regensburg

Voyage d´Amour für Zwei - Romantikwochenende in RegensburgRomantik gepaart mit Kultur:Das sind die Zutaten für Ihr Romantikwochenende in Regensburg.Freuen Sie sich gemeinsam mit Ihrem Liebling auf Ihre...
...mehr